Interview: SOOP - Star Wars als Inspiration

© SOOP

Wir sprechen exklusiv mit dem Künstler SOOP aus Wuppertal. Im Interview beantwortet er uns, warum er sich bei seinen Werken gerade auf Star Wars fokussiert und was ihn dabei inspiriert. Viel Spaß beim Lesen!


Wie bist Du dazu gekommen, Star Wars Bilder zu entwerfen? Was hat Dich dazu inspiriert?

 

Star Wars ist meiner Meinung nach ein so großer Erfolg, weil die Reihe seine ganz eigene Ästhetik entwickelt hat. Die Raumschiffe, die Anzüge, der ganze Look – das hat schon was. Wenn man sich zum Beispiel die aktuellen Kollektionen von Kanye West ansieht, dann erkennt man darin auf jeden Fall Elemente des Jedi-Looks – ohne den Jedi jetzt zu Nahe treten zu wollen. Star Wars hat Grafiker und visuelle Menschen generell schon immer inspiriert. Ich persönlich mache gerne Bilder von meinen eigenen Helden und so war es keine Frage, dass ich mal Han Solo malen würde. Und durch das Han Solo Bild kamen Wünsche von Leuten, die verschiedene Charaktere haben wollten. Star Wars gibt einfach extrem viel her - die Inspiration ist riesig.

 

 

Wie lange beschäftigt Dich das Thema Star Wars jetzt schon in Deinen Werken?

 

Ich mache ja “erst” seit ca. 8 Jahren diese Art von Kunst. Aber wie eben bereits erwähnt, ist Star Wars immer schon Thema ... egal, ob bewusst oder unbewusst. Star Wars ist immer ein Teil von mir gewesen und daher fließt es ständig mit ein.

 

 

Entwirfst Du auch Bilder, die sich mit anderen Filmreihen oder Themen beschäftigen? Wenn ja, welche und warum ausgerechnet diese?

 

Klar. Generell liebe ich es, meine Helden zu malen oder die von anderen – solange ich da nicht komplett abgeneigt bin. Manchmal ist ein trauriger Moment der Auslöser, wie zum Beispiel der Tod von Adam “MCA” Yauch von den Beastie Boys. Manchmal stößt man im Netz aber auch auf ein tolles Foto und will das dann als Stencil umsetzen. Filmreihen sind mir da jetzt nicht wichtig. Ich habe zum Beispiel noch nie was von “Herr der Ringe” gemacht, weil das einfach nicht mein Ding ist.

 

 

Inwiefern kannst Du dich mit dem Star Wars Universum identifizieren? Was gibt Dir Star Wars in Deinem täglichen Leben?

 

Obwohl es ja ein Märchen ist, kann man viel aus der Story für sich selbst rausziehen. Ich habe irgendwann bei Facebook mal aus Jux “Jedi” bei Religion angegeben und im Nachhinein war das gar nicht so falsch. Ich bin aus der Kirche ausgetreten, da ich mit dem ganzen Quatsch nichts anfangen kann. Das einzige, woran ich tatsächlich glaube ist Karma. Außerdem war der Glaube an mich selbst und an meine Fähigkeiten mir immer viel wichtiger als ein unsichtbarer Freund. Und sowohl die Karma-Nummer (alles, was du tust, hat direkten Einfluss auf dich und deine Umwelt) sowie der Glaube an sich selbst stecken in Star Wars drin. Funktioniert natürlich auch ohne den Star Wars-Bezug, aber darum geht es hier ja nicht (lacht).

 

© SOOP


 

Würdest Du dich als einen absoluten "Star Wars Fan" bezeichnen? Als jemanden der viel Wissen rund um Star Wars vorweisen kann?

 

Nicht wirklich. Ich hab die Filme gefühlt tausende Male gesehen, aber ich war nie so ein Nerd, der alle Bücher gelesen hat und so. Ich war auch nie auf einer Convention, habe auch nur ein Laser-Schwert (von meiner Mutter letztes Jahr zu Weihnachten bekommen) und hatte auch nie Star Wars Bettwäsche. Ich fürchte, ich weiß mehr über Doctor Snuggles, als über Star Wars.

 

 

Was war Dein erster Gedanke als Du zum ersten Mal davon erfahren hast, dass die klassische Star Wars Trilogie fortgesetzt werden soll?

 

Angst. Ich war skeptisch wegen der Prequels und auch ein wenig wegen JJ Abrams. Andererseits: was hätte er schlimmer machen können, als George Lucas zuletzt?

 

 

Wie stehst Du zu der Prequel Trilogie?

 

Damals, als Episode I rauskam, waren wir ja alle total aus dem Häuschen. Da hat man über vieles hinweg gesehen - Jar Jar Binks wird aber niemals verziehen. Episode II war einfach furchtbar und Episode III hat dann schon einiges gerettet, auch wenn mir persönlich die Sequenz wie Anakin zu Vader wird irgendwie zu kurz und lieblos war. Generell muss man sagen, dass Lucas es mit CGI einfach übertrieben hat. Klar, er war immer schon Fan von Technik und hat neue Wege probiert, aber wenn man sich die Filme heute anguckt, dann sieht man, wie gebaut das alles aussieht. Umso schlimmer, dass die Original-Trilogie dann überarbeitet wurde und einfach in jede Einstellung 1 Millionen Raumschiffe gedrängt wurden. Alles komplett überladen. Schlimm.

 

Die Momente, die ich an den Prequels allerdings mag sind die, in denen sich die Kreise schließen. Wenn der kleine Anakin mal schmollt und dann das Vader-Theme angedeutet wird oder als die ersten Hologram-Pläne für den Todesstern auftauchen – da wurde ich dann schon ganz hibbelig. Das Plakat zu Episode I mit Anakin, der den Vader-Schatten wirft ist auch unfassbar super.

 

© SOOP

 

Welche Episode ist Dein absoluter Favorit?

 

Kann es hier eine andere Antwort als “The Empire Strikes Back” geben? Hier eine Stelle aus einem meiner absoluten Lieblingsfilme “Clerks”, die sich genau mit dieser Frage befasst:

 

Randal Graves: Which did you like better? "Jedi" or "The Empire Strikes Back"?

Dante Hicks: "Empire".

Randal Graves: Blasphemy.

Dante Hicks: "Empire" had the better ending. I mean, Luke gets his hand cut off, finds out Vader's his father, Han gets frozen and taken away by Boba Fett. It ends on such a down note. I mean, that's what life is, a series of down endings. All "Jedi" had was a bunch of Muppets.

 

 

Wenn Du ein Charakter im Star Wars Universum sein könntest, welcher wärst Du?

 

Ich denke Han Solo. Er ist einfach der Beste. Außerdem schwindelt er sich so durchs Leben und das hab ich auch schon oft genug gemacht.

 

 

Zum Abschluss noch eine letzte Frage: Galaktisches Imperium oder Rebellenallianz?

 

Irgendwie ist die dunkle Seite der Macht doch verlockend, oder? Das Imperium ist stylemäßig einfach nicht zu toppen. Ich mein, die Stormtrooper? Dumme Killermaschinen, aber soooooooo stylisch. Vader ist Bombe und der Imperator einfach die Definition des Bösen. Daher: Empire.

 

Falls euch unser Interview neugierig gemacht hat, findet ihr einen ersten Eindruck von SOOP auf seiner Facebook-Seite unter: https://www.facebook.com/soopsoopsong