Batman v Superman Ultimate Edition Steelbook

© Warner Bros.

Vor etwa einem halben Jahr haben wir den größten Gladiatorenkampf in der Geschichte der Menschheit im Kino sehen dürfen…. zumindest, wenn es nach Lex Luthor geht. Zum Blu-Ray-Release wurde uns ein Steelbook und eine längere Version spendiert - ob diese den bis dahin kaum Film retten kann? 

 


Wendecover mal anders

Das Steelbook überzeugt durch sein Design - es ist schlicht, ohne Prägungen oder ähnliche Dekorationen! Auf der einen Cover-Seite finden wir Batman mit Superman-Logo. Drehen wir dieses um, zeigt sich auf der anderen Seite ein Superman mit Batman-Logo. Die Farbkontraste wirken wirklich gut und die Motive bereichern jede Sammlung. Gewöhnungsbedürft ist allerdings, dass die eine Coverseite verkehrt herum gedruckt ist, sodass der Case-Rücken immer richtig herum ist. Für Sammler, die gerne offene Cases hinstellen, ist diese Version eher weniger optimal. Neben einem Flyer zum neuen DC Spektakel "Suicide Squad", sind 2 Disks dabei - die normale Kinoversion und die angesprochene erweiterte Edition. 

 

Längerer Film, gleiches Ende

Insgesamt ist die Ultimate Edition von Batman v Superman eine halbe Stunde länger. Im Kino wirkte der Film teilweise unstimmig und lückenhaft, fehlte es doch an vielen Stellen einfach an genügend Aufklärung, während die Story zeitweise künstlich in die Länge gezogen wurde. In der erweiterten Version bleiben diese Längen natürlich erhalten, es können jedoch viele Lücken geschlossen werden. Endlich ergibt die Handlung, so wie sie uns präsentiert wird, mehr Sinn. Die Intrigen von Alexander Luthor werden deutlicher, ebenso wie die Probleme, die die beiden Superhelden miteinander haben. Der Rest bleibt, wie er bereits bekannt ist. Martha ist immer noch das Safeword, die Bilder sind gewaltig gut und das Ende ein wenig drüber!