Game Review: Battlefield 1 - They Shall Not Pass DLC

© Electronic Arts

Da ist er! Der erste Dowload Content für "Battlefield 1" hört auf den Namen "They Shall Not Pass" - und mit diesem bringt Entwickler Dice eine ganze Reihe an neuen Zusatzinhalten für den Mulitplayer-Shooter ins Spiel. Als absolute Battlefield-FANs haben wir uns natürlich sofort an den neuen DLC herangemacht und fleißig gezockt. Im Review erfahrt ihr mehr über unsere Eindrücke!


Was gibt es neues?

Vier neue Karten, ein neuer Spielmodus, ein neuer Behemoth, ein neuer Panzer und und und... Der erste Download Content für EAs Multiplayer-Shooter "Battlefield 1" bringt auf den ersten Blick viele neue Inhalte ins Spiel. Wir verschaffen euch einen Überblick über "They Shall Not Pass" und sagen euch, ob sich der erste von vier geplanten DLCs lohnt und ob ihr in den Season Pass investieren solltet.

Die neue Fraktion spricht französisch...

Endlich sind die Franzosen auch im Spiel! Für uns war es von Beginn an ein Rätsel, warum so eine wichtige Fraktion erst mit einem Download Content nachgeliefert wird. Schließlich sind die Franzosen einer der wichtigsten Mitstreiter im Ersten Weltkrieg gewesen. Doch jetzt können wir endlich in die blaue Uniform schlüpfen und unser Heimatland auf dem Schlachtfeld verteidigen.


© Electronic Arts

Neuer Spielmodus: Frontlinien

Beim neuen Spielmodus "Frontlinien" handelt es sich im Grunde um eine Kombination aus den bekannten Spielmodi "Rush" und "Eroberung". Daraus entsteht ein symmetrisches Duell und die Frontlinie der sich gegenüberstehenden Fraktionen kann in beide Richtungen verschoben werden. Die zwei Seiten kämpfen zu Beginn um Einsatzziele, wobei immer nur genau ein Ziel aktiv ist. Erobert eine Fraktion das Ziel, so kann diese weiter in Richtung der feindlichen Basis vordringen. Wenn eine Seite das Flaggenziel in ihrer eigenen Basis verliert, muss sie innerhalb der Basis zwei Telegraphenmasten verteidigen. Über die Telegraphen können die Verteidiger Artillerie anfordern und diese gegen die Angreifer einsetzen. Werden die Telegraphen durch die Angreifer zerstört oder die Angreifer so weit zurück geschlagen, dass sie keine Verstärkung mehr anfordern können, ist die Phase beendet. Werden die Telegraphen erfolgreich verteidigt, wechselt das Spiel wieder in die Anfangsphase, in der beide Seiten versuchen, in die gegnerische Basis einzudringen. Das Spiel ist beendet sobald eine Seite die Telegraphen innerhalb der feindlichen Basis zerstört hat oder wenn die Zeit der Runde abgelaufen ist.

 

Außerdem bekommen die Spieler noch Zugriff auf die zwei neuen Operationen "Devils Anvil" und "Jenseits der Marne". Die Operationen beinhalten gewaltige Panzerschlachten und intensive Nahkämpfe!

Neue Waffen und Fahrzeuge

Zum neuen Spielmodus haben es natürlich auch eine ganze Reihe neuer Waffen und Fahrzeuge ins Spiel geschafft. Die neuen Waffen für die einzelnen Soldatenklassen werden mit Hilfe von Aufträgen freigeschaltet, die ihr während des Spielens erledigen müsst. Hier findet ihr eine Liste mit den neuen Inhalten:


Behemoth

Der neue Behemoth! Ein schwerer Panzer, frei bewegbar über das Schlachtfeld. Diese Bestie basiert auf einem echten französischen Panzer, dessen Fünf-Mann-Besatzung dieses Ungeheuer zu einer wirklichen Bedrohung auf dem Schlachtfeld macht. Fernbeschuss ist hier die beste Lösung, da nah dran kommen sich meist schwieriger gestaltet als es aussieht.

© Electronic Arts

Sturmpanzer St. Chamond

Der am besten bewaffenete Panzer des Krieges! Der Panzer kombiniert viele Eigenschaften der bereits bekannten Tanks aus dem Spiel. Schneller und wendiger als der Schwere, aber besser gepanzert als der Leichte. Solltet ihr mal wieder von Feinden umzingelt sein, so hilft ein durch eine Brieftaube angeforderter Artillerieschlag aus.

© Electronic Arts

Haubitze

Die Haubitze kann genau wie das Feldgeschütz durch den Infanteriespieler bedient werden. Gezielt wird dabei indirekt wie beispielsweise auch beim Mörser.

© Electronic Arts

Eliteklasse: Grabenkämpfer

Bewaffnet mit einer brutalen Kämpferkeule und ausgestattet mit einer Fülle an Granaten. Der Zeitgenosse heilt sich übrigens selbst - um ihn möglichst schnell zu beseitigen ist Teamplay angesagt!

© Electronic Arts


Mit dem Ribeyrolles 1918, dem RSC 1917, Lebel Model 1886, dem Chautchat, der Sjögren Inertial und der MLE 1903 extended haben es gleich sechs neue Waffen ins Spiel geschafft. Wie bereits erwähnt müsst ihr diese für die Infanterieklassen in den jeweiligen Aufträgen freischalten - ähnlich wie es schon bei "Battlefield 4" der Fall war. Die Waffen passen sehr gut in das bisherige Arsenal und bieten passende Alternativen zu den "abgenudelten" Varianten des Hauptspiels. Da das Freispielen viel mehr Spaß macht als das Kaufen, handelt es sich hierbei wirklich um eine Bereicherung.

Vier neue Karten warten auf euch!

Natürlich kommen zusammen mit dem DLC auch neue Maps ins Spiel. Insgesamt bekommen wir vier neue Multiplayer-Karten. Darunter eine, die sehr stark an die Karten "Operation Metro" und "Operation Spind" aus "Battlefield 3" bzw. "Battlefield 4" erinnert.


Verdun Höhen

Die Karte "Verdun Höhen" versetzt den Spieler in die grausame Schlacht bei Verdun. Das durch schweren Beschuss in Brand gesetzte Schlachtfeld ist eines der schlimmsten im gesamten Ersten Weltkrieg. Der Spieler muss zu den Befestigungsanlagen vorrücken und ist dabei einem ständigen Artillerie-Beschuss ausgesetzt. Atmosphärisch ist diese Karte wirklich gut umgesetzt und liefert neben erbitterten Grabenkämpfen auch viel Action in Bunkern und Gewölben.

© Electronic Arts

Fort Vaux

In den Katakomben von Fort Vaux findet die erste große Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs statt.  In diesem undurchsichtigen Labyrinth, bestehend aus Gängen und Stollen, bekämpfen sich deutsche und französische Soldaten mit Granaten und Gewehren. Die Map spielt sich ähnlich wie "Spind" und macht mindestens genau so viel Spaß.

© Electronic Arts

Soissons

Eine der größten Panzerschlachten des Ersten Weltkriegs findet auf der Karte "Soissons" statt. Der Kampf entlädt sich in einem Gefecht mit Panzern, Flugzeugen und Infanterie.

© Electronic Arts

Bruch

Tödliche Hinterhalte erwarten den Spieler auf der Karte "Bruch". Das Schlachtfeld ist gezeichnet von zerstörten und rostigen Panzern. Die Schlacht erwacht, sobald die Sonne über Fontaney untergeht. Die zentral gelegene Brücke ist der Knackpunkt der Karte, aber Achtung: Einsturzgefahr ;-)

© Electronic Arts


Unser Fazit

Mit "They Shall Not Pass" werden längst überfällige Elemente in das Spiel integriert. Dieses Vorgehen ist uns bereits seit "Star Wars - Battlefront" oder auch älteren "Battlefield"-Ablegern bestens bekannt. Die neuen Elemente fügen sich allerdings hier perfekt in das bisherige Spielerlebnis ein und bieten mehr als lediglich neue Maps. Diese sind übrigens FANtastisch umgesetzt und machen auch nach vielen Stunden uneingeschränkt Lust auf mehr. Der neue Behemoth bietet zudem mehr Herausforderung beim Verteidigen oder Einnehmen von wichtigen Kontrollpunkten. Die Umsetzung des neuen Spielmodus ist ebenfalls absolut empfehlenswert!

 

Befreit von der Vermarktungs- und Preispolitik (wir können es nicht mehr ändern) ist dieser DLC eine wirkliche Bereicherung und macht "Battlefield 1" ein Stück weit besser. EA sollte an dieser Stelle jedoch nicht zu viel Zeit ins Land verstreichen lassen und sich an den nächsten DLC begeben, denn wir wollen mehr!

+ Karten sehr gut umgesetzt

+ Neue Waffen und Elemente fügen sich super ein

+ Neue Freischaltsysteme

- Längst überfällig und dafür "recht wenig" Content


Battlefield 1 jetzt bestellen: