Star Wars 2030 - Ist Disney Fluch und Segen zugleich?

© LucasFilm

Mit der Ankündigung von Bob Iger (CEO Disney), dass "Star Wars" bis mindestens 2030 weitergeführt werden soll, haben wir uns natürlich erstmal gefreut. Aber kann eine solche Entscheidung nicht auch gefährlich für die Franchise sein?


Über 1000 Generationen lang...

...waren die Jedi-Ritter die Hüter von Frieden und Gerechtigkeit in der alten Republik. Eine ganz schön lange Zeit also. Wenn es nach Disney geht würde die Franchise vermutlich ebenso lange Geld in die Kassen des Global Players spielen. Mittlerweile existiert das Phänomen "Star Wars" schon 40 Jahre und begeistert weltweit die Massen - und das völlig zurecht! Es sind nicht einfach nur Filme oder stumpfe Geschichten, sondern viel mehr: Gut gegen Böse, Licht gegen Schatten, Hoffnung gegen Verzweiflung. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass die Geschichten von Luke Skywalker und Co. von Eltern zu Kindern und immer so weiter getragen werden. "Star Wars" begleitet und begeistert uns schon unser ganzes Leben und das wird auch noch lange so bleiben. Jedoch stellt sich die Frage, ob das, was so großzügig ausgeschlachtet wird, den Zauber behält oder dieser nach Jahren und Massen an Produkten abflacht.

© LucasFilm

© LucasFilm


Boba Fett, Han Solo, Obi-Wan... und weiter?

Von nahezu jeder Ankündigung neuer Filme sind wir maximal gehyped. Gerade Streifen über die beliebtesten Helden ziehen die Massen an, vermutlich nicht zuletzt, weil jeder etwas mit den Namen anfangen kann. Nächstes Jahr schon kommt mit dem Han Solo Spin-Off einer der ikonischsten Helden der gesamten Saga auf die Leinwand. Damit wird allerdings auch alles umgekrempelt, da Harrison Ford natürlich nicht mehr 20 Jahre alt ist und dementsprechend für diese Rolle nicht zur Verfügung steht. Mit solchen gewagten Schritten läuft man allerdings Gefahr, dass der alte Zauber und diese wunderbaren Illusionen etwas verwaschen und (hoffentlich nicht) verschwinden. Weitere Spin-Offs über Boba Fett oder Obi-Wan können da eventuell etwas weniger kritisch gesehen werden. Ewan McGregor ist beispielsweise im besten Alter für die Geschichte zwischen Episode III und IV. Der Kult-Kopfgeldjäger ist nicht nur FANliebling, sondern bietet zudem auch reichlich Stoff für Geschichten außerhalb der Skywalker-Saga. Aber was kommt danach? Ableger über weitere ikonische Helden? Geht die Geschichte nach Episode IX ohne die bekannten Helden weiter? Oder etwas ganz Neues? Die zuletzt in "Rogue One" eingesetzten CGI Gesichter von Tarkin oder Leia haben nicht bei allen FANs großen Zuspruch erhalten. Ob dies also der richtige Weg ist, bleibt zweifelhaft.

via Star Wars Wikia

© LucasFilm


Legends als Grundlage

"Neue" Geschichten aus dem ehemals Expanded Universe (jetzt Legends) könnten allerdings ein guter Kompromiss sein für weitere Geschichten mit "neuen" Charakteren. Filme über den großen Sith-Krieg oder andere galaxisweite Konflikte wären eine gute Grundlage für neue Trilogien oder Einzelfilme. Insgesamt gibt es schier unendlich viele Charaktere, Planeten und Co. abseits der beliebten Sykwalker-Saga. Fakt ist jedoch, egal was angekündigt wird, unsere Erwartungen sind riesig.

 

Solange eine Weiterführung der Filme wirtschaftlich gesehen lukrativ ist, wird Disney diesen Weg weiter gehen. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass sie die FANs nicht aus dem Fokus verlieren und "Star Wars" am Ende seine alten Werte verliert. Eine so weit geplante Fortführung sollte trotz des Hypes nicht unkritisch gesehen werden. Auf der anderen Seite können wir uns über jeden neuen Teil dieses Universums freuen. Jede Fortsetzung liefert uns neue Dimensionen und Facetten von "Star Wars" und trägt dazu bei, dass der Krieg der Sterne fortgeführt wird.

Weitersagen: