Serien Special: New Girl

© 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Bereits seit 2011 läuft die Serie "New Girl" von Fox über die Bildschirme. Bei uns ist aktuell die fünfte Staffel im Free-TV zu sehen und erscheint parallel auf DVD für das Heimkino. Diesmal gesellt sich "Transformers"- und "Teenage Mutant Ninja Turtels"-Star Megan Fox dazu. In unserem Serien Special haben wir uns die fünfte Staffel näher angesehen. 


Who's that girl?

Die Serie mag mittlerweile vielen ein Begriff sein. Im Kern handelt sie vom Leben der Jessica Day (Zooey Deschanel), einer etwas anderen Lehrerin, die in L.A. Fuß fassen will. Durch Veränderungen in ihrem Leben landet sie letztendlich in einer WG bestehend aus Nick Miller, Schmidt, Coach und später Winston, die alles andere als "normal" sind und mit Jess das "New Girl" der Wohnung gefunden haben. Um die Geschichten der einzelnen Charaktere dreht sich auch die Serie. Dabei werden alltägliche und nicht-alltägliche Probleme und Herausforderungen thematisiert und in so mancher Situation kann man sich selbst ganz gut wiedererkennen. Schmidt (Max Greenfield) und Nick (Jake Johnson) sind dabei die absoluten Highlights der Serie, die immer wieder für hervorragende Gags und Situationen sorgen. 


© 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Die Fünfte kann nicht so ganz mithalten

In der fünften Staffel zieht es Jessica einige Monate aus der WG, da sie Geschworenendienst leisten muss. Adäquater Ersatz wurde mit Megan Fox geschaffen, die in der Serie Reagan verkörpert. In der übriggebliebenen Männer-WG sorgt das natürlich für Gefühlschaos und Testosteronkämpfe. Eine der Rahmenhandlungen bildet dabei die Hochzeit von Schmidt, die immer wieder thematisiert wird und die WG in die ein oder andere lustige Situation stürzt. Das erstaunliche an dieser Staffel ist, dass Jess schmerzlich vermisst wird - zumindest von uns. Auch wenn sie oft nervig, aufgesetzt und ... nervig ist, gibt sie der Serie das gewisse Etwas. Die Gags der Jungs funktionieren zwar immer noch, wirken im Kontext mit Reagan aber aufgesetzt und erzwungen. Ungefähr zur Mitte der Staffel wendet sich das Blatt aber wieder und Jess kehrt zurück. Daraufhin nimmt die Serie auch wieder Fahrt auf und vor allem Nick läuft zu Hochtouren auf. Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Hochzeit und den Junggesellenabschieden werden alte, nie aufgearbeitete Konflikte und Probleme behandelt und gekonnt witzig umgesetzt. Das Staffelfinale gestaltet sich dabei als schöner Abschluss, der Lust auf mehr macht. 

 

Insgesamt ist "New Girl" eine tolle Comedy-Serie, die für alle etwas zu bieten hat. Gewisse FAN-Faktoren werden ebenfalls behandelt, wie Anspielungen auf bekannte Helden oder Filme. Auch wenn manche Charaktere an einigen Stellen überzeichnet und nervig wirken, stimmt das Gesamtpaket. Speziell in der fünften Staffel hinkt die Ersatzbesetzung mit Megan Fox ein wenig, die aber in Kombination mit Jessica Day wiederum gut funktioniert - nur eben alleine nicht so richtig zündet! FANs der Serie wird auch diese Staffel gefallen, Quereinsteiger werden es allerdings schwer haben. Für Couch-Tage und einfach nebenher ist diese Serie also eine willkommene, komische Abwechslung mit ihrem ganz eigenen chaotischem WG-Leben-Charme.

+ Nick Miller

+ Tolle Rahmenhandlung mit komischen Situationen

+ Schöne Wendungen in den Beziehungen der Charaktere

- Zu Beginn etwas aufgesetzt

- Megan Fox zündet nicht richtig

- Teilweise übertrieben

- Staffel nimmt nur langsam Fahrt auf


(Die Bewertung betrifft speziell die fünfte Staffel)

Hol dir die Chaos-WG nach Hause: