Film Review: Transformers 5 - The Last Knight

© Paramount Pictures

Michael Bay nimmt mal wieder Platz auf dem Regiestuhl für den fünften Teil der "Transformers"-Reihe. Erfahrt hier, ob "Ära des Untergangs" lieber der letzte Film der Reihe hätte bleiben sollen…


Actionfilm? Untertrieben!

Es kracht mal wieder gewaltig, überall auf der Leinwand gibt es wilde Explosionen und Metall fliegt kreuz und quer durch die Luft - wer jetzt noch immer nicht drauf gekommen ist, dass es sich um den neuen "Transformers" handelt, sollte vielleicht einen großen Bogen um den neuen Film von Michael Bay machen. Beim fünften Teil wird diesmal die Weltgeschichte in ein neues Licht gerückt und man erfährt in kurzen Ausschnitten, was die legendären Formwandler mit dem Fall des Dritten Reichs oder der Artus-Sage zu tun haben. Dabei wird mal wieder das Ende der Welt prophezeit und unsere alten Helden Bumblebee und Co. müssen diese erneut vor ihrem Untergang retten. Hierbei treffen wir auch wieder auf Cade Yeager (Mark Wahlberg), der schon im vierten Teil durch die Gegend schießen durfte.


© Paramount Pictures

Einmal auf den Kopierer!

Jedem, der die bisherigen Teile gesehen hat, sollte die Geschichte bis hierhin bekannt vorkommen. Zu sagen, es würde sich um den gleichen Film handeln wäre zwar etwas vermessen - wirkliche Argumente dagegen zu finden ist aber auch nicht gerade einfach. Natürlich gibt es aber auch positive Aspekte des Films, allen voran die altbekannten und beeindruckenden Effekte. Egal was man zu anderen Punkten des Films sagen will, das gesamte Konzept sieht einfach verdammt spektakulär aus! Seien es die Verwandlungen, sämtliche Explosionen oder die Raumschiffe - die Effekte sind auf dem neusten Stand der Technik und es macht einfach Spaß diese anzusehen. Man bekommt also im Grunde genommen genau das, was man erwartet.

© Paramount Pictures

Was man allerdings nicht erwartet, ist gleichzeitig der größte Kritikpunkt des Films. Die rasanten und schnellen Szenenwechsel und Cuts sind selbst in ruhigen Szenen sehr abrupt und tragen dazu bei, dass man das Gefühl hat, man hetze von der einen Szene zur nächsten. In den Actionszenen sind die Kamerawechsel dann natürlich nochmal eine Stufe rasanter. Leider sind auch die Dialoge wie üblich komplett oberflächlich und wirken oftmals sehr übertrieben.

 

Generell kann man sagen, dass es sich um einen altbekannten Michael Bay "Transformers" handelt, der allerdings sehr gewöhnungsbedürftig geschnitten ist. Die Formel ist ganz einfach: Wenn man die ersten vier Filme mochte, sollte man sich auch diesen wieder anschauen, wer aber eine "Transformers"-Revolution erwartet wird bitter enttäuscht. 


+ Effekte und Actionszenen sind überragend

+ Furioses Finale

- Sehr schlechte Schnitte

- Dialoge sind gewohnt katastrophal


Weitersagen: