Wer ist eigentlich: Großadmiral Thrawn?

© via Starwars-Union.de

Wir sind spätestens seit dem Trailer zu Episode 8 wieder voll im Star Wars-Fieber und stürzen uns in alle Geschichten des Universums. Nach Darth Revan wollen wir euch nun Großadmiral Thrawn vorstellen, dessen Story hauptsächlich im Expanded Universe stattfindet.


Der jüngste Commander unter den Chiss

Auf dem Planeten Csilla aufgewachsen, diente Mitth'raw'nuruodo, alias Thrawn, für einige Zeit als Kommandant der Verteidigungsflotte seiner Heimat. Nachdem Thrawn eine Übermacht der Handelsföderation durch sein ausgeprägtes taktisches Gespür bezwungen hat, ist Kinman Doriana, der Adjutant des obersten Kanzlers Palpatine und Gesandter des Sith-Lords Darth Sidious, auf den jungen Kommandanten aufmerksam geworden. Er berichtete ihm von einer nahenden Bedrohung am Rande der Galaxie, den sogenannten Yuuzhan Vong. Diese Wesen wollen eine Invasion vorbereiten, die auch Thrawns Heimat in große Gefahr bringen würde.

 

Thrawn hilft Kinman Doriana im weiteren Verlauf dabei, ein Extragalaktisches Flugobjekt der Republik, das neue Galaxien erforschen und kolonialisieren soll, mithilfe eines erbeuteten Schwerkraftprojektor aus dem Hyperraum zu zerren und festzusetzen. Als Bestrafung wird Thrawn einige Zeit nach dem Angriff auf das Flugobjekt auf einen einsamen Planeten verbannt. Dort wird er von einem Spürtrupp des Imperiums entdeckt und festgenommen. Von Thrawns Einfallsreichtum beeindruckt, verschont ihn der Kapitän des Sternzerstörers und lässt ihn frei. Dies führte dazu, dass Thrawn sich dem Imperium anschließt.

via moviepilot.com

Thrawns Dienst für das Imperium

Thrawn schließt sich dem Imperium an, um sein Volk die Chiss sowie die gesamte Galaxis vor den Yuuzhan Vong zu beschützen. Durch seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, klettert Thrawn die Leiter des Erfolges recht schnell hoch und wird schon bald zum Großadmiral des Imperiums. Dies geschieht allerdings geheim, da auch der Imperator Thrawns Geschick im Kampf erkennt und dieses als Geheimwaffe nutzen will. So wird er auf Befehl Palpatines in unbekannte Regionen der Galaxie geschickt, um Planeten für das Imperium zu erobern. Thrawn ist so erfolgreich, dass er mit allen eroberten Planeten das Imperium der Hand gründet. Selbst Darth Vader bittet ihn für einige Missionen um Hilfe.

 

Dadurch wird unter anderem ein abtrünniger Admiral des Imperiums namens Zaarin durch Thrawn aufgehalten.

Nach dem Fall des Imperiums

Fünf Jahre nach der Schlacht von Endor kehrt Großadmiral Thrawn mit seiner Flotte aus den unbekannten Regionen zurück und beginnt den Kampf gegen die neue Republik. Obwohl das Imperium zu dem Zeitpunkt seines Eintreffens nur noch über ein Viertel seines früheren Territoriums verfügt und die meisten erfahrenden Offiziere bei der Schlacht von Endor umgekommen sind, gelingt es Thrawn fast jedes seiner Ziele zu erreichen. Unter anderem hat er die republikanische Flotte trotz einer Übermacht stark minimiert und findet eine verschollene Gruppe von Kriegsschiffen, die er mithilfe von Klonanlagen bemannen kann.

 

Doch nicht alle Angriffe Thrawns sind kriegerisch oder gewalttätig. Er manipuliert gleichzeitig noch die gesamte politische Struktur der neuen Republik und zettelt Intrigen unter den einzelnen Politikern an. Beinahe wäre auch die neue Republik durch Thrawns Genialität gefallen, allerdings wird er von seinen bis dato Verbündeten, den Noghri verraten. Diese erkennen mithilfe von Lea Organa Solo, dass das Imperium sie betrogen hat und wenden sich gegen den Großadmiral.

 

Vor seinem Tod ließ Thrawn allerdings noch einen Klon von sich erstellen, der zehn Jahre später dem Imperium erneut zur Seite steht. Dieser wird allerdings von Luke Skywalker getötet, obwohl er dies anfangs nicht beabsichtigt hat.

 

Es gibt Gerüchte, dass Großadmiral Thrawn nicht nur einen Klon von sich anfertigen ließ.

via IGN Deutschland

Fähigkeiten

Großadmiral Thrawn ist wohl der Sherlock Holmes des Star Wars-Universums. Extrem berechnend und kalkulierend kann er die komplexesten Strategien aufstellen. Gleichzeitig kann er sich mithilfe der künstlerischen Werke seiner Feinde, die er sich auf Hologrammen angeschaut hat, in die Köpfe eben dieser hineinversetzen und deren Gedankengänge erraten, analysieren und vorhersehen. Hinzu kommt, dass er immer das große Ganze sieht und seine Ziele nie aus den Augen verliert. Dabei stellt Thrawn sein Ego und seinen Ruf zur Not hinten an, wenn sein Plan dadurch aufgeht.

via quora.com

Weitersagen: