Film Review: The Boss Baby

© 2017 DreamWorks Animation LLC.

Animationsfilme machen in jedem Alter Spaß! Mit "The Boss Baby" erscheint nun eine neue Dreamworks-Produktion auf Blu-ray für das Heimkino. So viel sei gesagt: Für den verregneten Sommer ist dieser Film eine willkommene Abwechslung.


Hosen statt Windeln

Tim hat das perfekte Leben! Seine Eltern sind 24/7 für ihn da und seine Fantasie ist schier grenzenlos. Zwischen Spiel und Spaß genießt die Familie ihre absolute Idylle, bis eines Tages ein Baby im Anzug in Tims Leben auftaucht. Natürlich bekommt nun sein kleiner Bruder sämtliche Aufmerksamkeit und die Eifersucht in ihm wächst und wächst. Doch mit diesem Baby ist irgendetwas anders. Es telefoniert, es kalkuliert und hat eine Menge Bargeld in der Windel, denn es ist das Boss Baby. Tim bekommt diesen Umstand mit und versucht nun alles, um das Baby auffliegen zu lassen, das mit tiefer Männerstimme spricht (im Original von Alec Baldwin gesprochen). Ein Katz- und Mausspiel, was die Mysterien hinter dem Boss aufdeckt: Ein riesen Wettbewerb um die Liebe zwischen Babys und Hundewelpen. Dies bringt die beiden "Brüder" letztendlich dazu zusammenzuarbeiten, um ihre Eltern vor größerem Unheil zu bewahren.


© 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment / DreamWorks Animation LLC.

Spaß mit Lücken

Sicherlich ist die Story nicht bahnbrechend, aber dennoch sehr witzig umgesetzt. Geheime Organisationen, die hinter den Kulissen agieren und Menschen manipulieren - das könnte doch glatt aus einem Wirtschafts-Thriller stammen. Gepaart mit der Verspieltheit von "Toy Story" gibt dies der Geschichte eine nette Rahmenhandlung. Sind eigenständig bewegende und sprechende Spielzeuge jedoch etwas völlig Unnormales, so sind sprechende Babys im Anzug hier eher normal, was beim Zuschauer jedoch viele Fragen aufwirft. Der Fakt, dass das Baby mit tiefer Erwachsenenstimme spricht, ist im ersten Augenblick durchaus unterhaltsam, wird dann aber als gegeben hingenommen und funktioniert als Witz nur bedingt über die gesamte Filmlänge. Dennoch bietet der Film viele unterhaltsame Minuten mit cool umgesetzten Elementen. An einigen Stellen wirkt er ein wenig überzogen und birgt Lücken, die bis zum Ende hin nicht geklärt werden, was man einem solchen Film jedoch durchaus verzeihen kann. Die Animationen sind durchweg gut gelungen und machen viel Spaß beim Zusehen. An einen Charme von Pixars "Toy Story" oder "Drachenzähmen leicht gemacht" aus den eigenen Studios kommt "The Boss Baby" jedoch nicht heran. Wer aber auf der Suche nach netter Unterhaltung ist und den herbstlichen Sommer etwas mit Farbe füllen möchte, ist hier bestens aufgehoben.

+ Tolle Animationen

+ Witzige Rahmenhandlung

+ Gedanke an das Boss Baby überzeugt....

- ... verliert aber schnell seinen Witz

- Story hat einige Lücken

- Unlogische Zusammenhänge


Hol dir das Boss Baby nach Hause: