Serien Special: The Walking Dead - Was ist nur los?

© AMC

Am vergangenen Montag lief bereits die sechste Folge der 8. Staffel von "The Walking Dead" über die Mattscheibe. Doch die Stimmen der FANs werden immer lauter: Was ist nur aus der Serie rund um eine Zombieapokalypse geworden? Im Artikel fassen wir unsere Gedanken mal zusammen. 


The ...gäääääähn Walking ...gäääääähn Dead

Zu Beginn der 7. Staffel von The Walking Dead wurde bei den FANs das erste Mal richtige Skepsis deutlich und viele stellten sich die Frage, wo uns sie die Serie letztlich hinführen wird. Fakt ist, dass sich die Serie, welche auf der gleichnamigen Comicreihe basiert, extrem verändert hat. Und das leider eher zum Schlechten als zum Guten. In den folgenden Textzeilen, wollen wir euch einmal von unseren Bedenken berichten und vielleicht die Frage klären, was mit "The Walking Dead" passieren wird. Wer nichts über die aktuellen Ereignisse der 8. Staffel lesen will, sollte ab jetzt aufhören - SPOILERWARNUNG!

© AMC

Die Kunst des Herauszögerns

Wer "The Walking Dead" kennt, weiß das die Serie gerne viele, zumeist uninteressante Nebengeschichten zu erzählen versucht. Dies ist natürlich auch in der 8. Staffel so und nach den anfänglichen actionlastigen Folgen ging es in der sechsten Folge wieder etwas geordneter zu. Dennoch schleichen sich auch hier wieder die bekannten und sehr nervigen Schachzüge der Macher ein: Irgendjemand stürzt immer wieder in eine Krise, dreht durch oder heult sonst irgendwie rum. Diesmal hat es den König himself, Ezekiel, erwischt. Nachdem sein Schmusekätzchen Shiva von einer Gruppe Walkern verspeist wurde und seine Majestät in einem Kampf um einen Außenposten der Saviors fast seine ganze Mannschaft verloren hat, ist auch er nun am Ende seine Kräfte und knickt ein. Gerade Ezekiel machte am Anfang der 8. Staffel einen guten Eindruck, indem er seine Mitstreiter für den Kampf motivierte und immer wieder überzeugende Reden geschwungen hat. Ob sich der König wieder fängt, wissen wir noch nicht. Trotzdem hoffen wir, dass auch dieser Charakter aus dem typischen "Walking Dead"-Tief entkommen kann.

 

Ein weiterer Punkt betrifft das Verhalten einiger anderer Charaktere. Nach so langer Zeit in der Apokalypse ist es manchmal unerklärlich, warum sich die Menschen immer noch in Gefahr begeben und sich dann auch noch so dämlich verhalten, dass sie einem langsamen und dummen Walker zum Opfer fallen. Hier ist ein gravierendes Problem der Serie: Die Walker sind keine wirkliche Bedrohung mehr. Einzig allein die Menschen, die in dieser Welt leben bedrohen sich gegenseitig. So verkommt der "Zombie" nur noch als Mittel zum Zweck und die Macher versuchen immer wieder krampfhaft in jede Folge ein wenig "Zombieaction" zu packen. Allerdings ist dies inszenatorisch mitunter so schlecht dargestellt bzw. geschauspielert, dass keine wirkliche Spannung mehr aufkommen kann. Schade!

© AMC

Special Effects...

Ein schwieriger Punkt: Die Special Effects! Wir alle wissen, dass CGI mit das Teuerste an einer TV- oder Kinoproduktion sein kann. Leider erkennt man bei TWD immer häufiger, dass dafür das Budget fehlt. Wir erinnern uns noch an die Szene aus Staffel 7, wo Rick und Michonne auf einem verlassenen Jahrmarkt einem Reh begegnen. Oh man... Diesen Special Effect hat wohl ein Hobby-Youtuber an seinem freien Nachmittag erstellt.  Auch der leider verstorbene Tiger Shiva macht da keine Ausnahme. Shiva ist zwar, wenn man sie denn dann mal gesehen hat, halbwegs gut animiert - Jedoch erkennt man gerade hier, das relativ kleine Budget für diese Serie. Was man mit einem ordentlichen Budget in Sachen Special Effects alles auf die Beine stellen kann, hat "Game Of Thrones" in der 7. Staffel eindrucksvoll bewiesen. Aber dort liegen eben nun mal die Unterschiede. Das Budget für eine Folge "Game Of Thrones" dürfte um ein vielfaches höher sein. Somit kann man sagen, dass die Macher noch nicht einmal etwas dafür können. Allerdings könnte man diese Schwäche mit einem guten Drehbuch, besseren Dialogen und logischen Entscheidungen wieder halbwegs wett machen. Das alles ist bei TWD allerdings gerade nicht der Fall. Und von den Soundeffekten der Waffen über das nachträglich hinzugefügte Mündungsfeuer wollen wir gar nicht erst reden... Das hat schon wirklich C-Movie Charakter.

Und wie soll es weiter gehen?

Wir wünschen uns einfach wieder etwas mehr Logik, bessere Drehbücher und ein stetiges Vorankommen der eigentlichen Geschichte. Die Special Effects dürfen auch gerne wieder etwas mehr Feinschliff bekommen. Das in TWD die Kämpfe eindrucksvoll und spannend sein können haben wir in der vierten Staffel gesehen, als der Governeur mit einem Panzer das Gefängnis angegriffen hat. Außerdem überzeugen viele Nebendarsteller einfach nicht so sehr. Ein wenig mehr Elan bei der schauspielerischen Leistung wäre hier gern gesehen. Zumindest machen die Hauptcharaktere, allen voran Andrew Lincoln, stets eine gute Figur. Auch "Negan" Darsteller Jeffrey Dean Morgan, konnte in seinen bis jetzt sehr wenigen Auftritten in der 8. Staffel überzeugen. Ganz im Gegenteil zu einigen Textpassagen, die für ihn geschrieben wurden.

 

Wir hoffen jedenfalls das Beste und glauben daran, dass sich TWD wieder verbessern kann. Die vor kurzem veröffentlichen Zuschauerzahlen sagen dennoch eine dunkle Zukunft voraus.

Weitersagen: