Serien Review: The Walking Dead - 1. Hälfte Staffel 8

© AMC

Am 11. Dezember lief die vorerst letzte Folge der 8. Staffel von "The Walking Dead". Nun müssen wir uns bis Februar gedulden, um zu erfahren wie es weiter geht. Was wir von der ersten Hälfte der 8. Staffel halten, erfahrt ihr im Review. Aber Achtung: Spoileralarm!


Action, Langweile und schlechte Dialoge

Vor kurzem haben wir uns erst darüber ausgelassen, was unserer Meinung nach mit TWD passiert ist. Gerade mit Beginn der neuen Staffel wurde noch einmal deutlich, welche qualitativen Fehlschläge sich die Serie leisten musste. Über schlechte Drehbücher, zu unverständlichen Dialogen und unlogischen Entscheidungen - ja, das alles sind zentrale Bestandteile der 8. Staffel. Gegen Ende der ersten Hälfte schleicht sich dann aber doch wieder etwas Linderung ein und wir kriegen die eigentlichen Stärken der Serie erneut zu spüren.

© AMC

Dramaturgie und viel Action

Die ersten Folgen der 8. Staffel beginnen mit reichlich viel Action und wir bekommen einen Gunfight nach dem anderen zu sehen. Rick und seine Leute, das Kingdom um Ezekiel und Hilltop, mittlerweile angeführt von Maggie, schließen sich zusammen und greifen in einem geschickten Plan das Sanctuary, in dem sich Negan aufhält, sowie weitere Stützpunkte der Saviors an. Zu Beginn sieht das auch alles nach Erfolg aus, aber nachdem Ezekiel mit seiner Gruppe in einen Hinterhalt gerät und fast die gesamte Armee des Kingdoms dabei drauf geht, wendet sich das Blatt langsam aber sicher wieder. 

 

Rick und Daryl sind währenddessen dabei, neue Waffen für den Kampf gegen die Saviors von eben diesen zu stehlen und geraten kurz darauf aneinander, da Daryl andere Pläne verfolgt als Rick. Ricks einziges Ziel ist es Negan zu töten, jedoch möchte Daryl das ganze Sanctuary lahmlegen und haut kurzerhand mit einem LKW ein Loch in die Wände der Festung. Dadurch gelangen die Beißer herein, jedoch dank Eugenes Einfallsreichtum, die Saviors auch wieder heraus. Und das bedeutet nichts Gutes...

© AMC

Die letzte Folge vor der ersten Hälfte

Kurz zusammengefasst: Der ganze Plan, Negan und seine Generäle im Sanctuary einzusperren, geht nach hinten los und nun schlägt Negan eiskalt zurück. Im Mid-Season Finale steht dieser vor den Toren Alexandrias, Simon trifft auf Maggie und Gavin fällt im Kingdom ein. Der tapfere Carl stellt sich dem Anführer der Saviors und lenkt ihn gleichzeitig ab. So verschafft er den Bewohnern von Alexandria die nötige Zeit, um aus der Schutzzone zu flüchten. Ein zentraler Punkt dieser Folge ist außerdem, dass es endlich zu einem kurzem Schlagabtausch zwischen Rick und Negan kommt, als Rick in seinem Haus auf der Suche nach Carl und Michonne von ihm überrascht wird. Ein wahrer Höhepunkt dieser Staffel, auch wenn er nur von kurzer Dauer ist. Am Ende der Folge finden Rick und Michonne in einem Abwasserkanal dann den geschwächten Carl auf, der scheinbar gebissen wurde... und nun heißt es wieder warten....

Viele gehen davon aus, dass der Biss auch gleichzeitig den Tod von Carl bedeutet. Die Hinweise werden durch jüngste Twitterposts und der neuen Frisur von Chandler Riggs deutlich verhärtet. Ob wir nun wirklich einen der letzten drei Atlanta Überlebenden verlieren, wollen wir dennoch erst einmal abwarten. Viele Theorien besagen, dass es sich bei dem Biss nur um einen Whisperer handeln könne. Dies sind die nächsten größten Bösewichte nach der "All out War"-Comic-Reihe. Die Whisperer "vekleiden" sich als Beißer, um in ihren Herden nicht aufzufallen. Wir bleiben gespannt, von wem oder was Carl da wirklich gebissen wurde.

 

In einem kürzlich veröffentlichen Interview, machte Scott M. Gimple, der Mastermind hinter TWD, dennoch einmal klar, dass Carl definitiv sterben wird. Nur wann genau das sein wird, hat auch er nicht verraten. Nach Gimples Aussagen fordern viele FANs sogar den Rausschmiss des Showrunners, weil er sich nicht an die Comic-Vorlage von Robert Kirkman gehalten hat. Dort ist Carl nämlich noch weit nach dem "All out War" am Leben und bekommt sogar eine immer wichtigere Rolle zugeschrieben.

© AMC

© AMC


Alle Hoffnung liegt in der zweiten Hälfte von Staffel 8

Wie es nun tatsächlich mit der Serie weitergeht, steht in den Sternen und es bleibt uns wohl nichts anderes übrig als abzuwarten. Die erste Hälft der achten Staffel hinterlässt jedenfalls keinen guten Eindruck und wir hoffen, dass die Serie in der zweiten Hälfte noch einmal die Kurve kriegt und wir nicht länger nur hingehalten werden mit langweiligen Dialogen oder zeitfüllenden, unnötigen Ereignissen.

+ Viel Action

+ Negan und Ricks kurzer Zweikampf

- Langweilige Dialoge

- Unlogische Entscheidungen der Charaktere

- Zeitfressende, langweilige Ereignisse, welche die Story nicht voran bringen

- Schlechte Special Effects

- Nervige und weinerliche Charaktere ohne Tiefgang


Weitersagen: