Film Special: Mission Impossible Ranking

Troja fall einer stadt poster Serien review

Mit Mission Impossible – Fallout dürfen die FANs den mittlerweile sechsten Teil der Actionreihe rund um den IMF Agenten Ethan Hunt im Kino bestaunen. Der Film kam, wie auch schon sein Vorgänger, extrem gut bei den Kritikern an. Grund genug für uns nochmal über alle bisherigen Filme zu sprechen und sie dementsprechend vom schlechtesten zum besten M:I – Ableger zu kategorisieren. Spoilergefahr!


Hunt, Ethan Hunt...

Ethan Hunt ist nach James Bond wohl der berühmteste aller Geheimagenten in der Filmindustrie. Die Rolle wird seit dem Erstlingswerk von Brian de Palma aus dem Jahr 1996 durch Superstar Tom Cruise verkörpert. Cruise ist außerdem berühmt dafür, fast alle Stunts in seinen Filmen (vor allem bei Mission Impossible) selbst durchzuführen. Auch in Fallout bleibt er seinen Prinzipien treu: Wer sich einmal die Making Of Videos bei YouTube anschaut, merkt schnell, dass Tom Cruise auch heute noch topfit ist. Mit seinen 56 Jahren stellt er so ziemlich jeden anderen Schauspielkollegen in den Schatten, wenn es um brachiale Actionstunts geht. Was wir von Mission Impossible – Fallout halten, könnt ihr übrigens hier nachlesen. Wir steigen nun in unser Ranking ein und verraten euch welcher Teil der Reihe bei uns nicht so gut ankam und welcher der absolut beste aller Mission Impossible Filme ist. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass es in den folgenden Abschnitten zu Spoilern kommen wird!

Platz 6: Mission Impossible 2

Zugegeben, das beste an der Fortsetzung aus dem Jahr 2000 dürfte wohl der Soundtrack sein. Interpret Limp Bikzit gelang mit "Take a Look Around" der kommerzielle Durchbruch und schaut man sich den Film heute nochmal an, ist dieser Song wohl das einzige was länger im Kopf bleibt. Der Film an sich kämpft mit den typischen Merkmalen eines John Woo Films inkl. endlosen Zeitlupen, übertriebenen Actionsequenzen und… weißen Tauben. Für einen Mission Impossible Film ist das leider etwas "too much". Aber auch die Story rund um das Supervirus Chimera will nicht ganz zünden und die gegensätzliche Ausrichtung im Vergleich zum ersten Teil kam doch recht unerwartet. Dennoch kann man mit Mission Impossible 2 durchaus seinen Spaß haben – Hirn ausschalten und die grandios übertriebenen Actionszenen genießen!

© Paramount Pictures

Platz 5: Mission Impossible – Phantom Protokoll

Nach den Ereignissen aus Mission Impossible 3 war es doch recht ungewöhnlich, Ethan Hunt sofort wieder im Einsatz zu sehen. Die Story aus dem dritten Teil sorgte für einen sehr runden Abschluss der Reihe. Kurzer Hand ließen die Autoren Hunts Frau für tot erklären, was dem Protagonisten neue Wege zur Erfüllung von unmöglichen Missionen gab. Auch wenn man am Ende erfährt, dass seine Frau Julia gar nicht tot ist, konnte man durch diesen Schachzug erneut eine interessante Story rund um Terroristen mit Atomwaffen spinnen. Das absolute Highlight des Films ist natürlich der Stunt an der Außenseite des Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt. Auch hier führte Superstar Tom Cruise alle Stunts selbst durch. Die restliche Story ist eher eine typische Agentengeschichte, die zum Schluss hin dann doch auch in die persönlichen Gefühle des Ethan Hunt hinabsteigt. Ein gelungener Blockbuster, leider ohne einen richtigen Bösewicht.

© Paramount Pictures

Platz 4: Mission Impossible

Der erste Mission Impossible Film von Brian de Palma war anno 1996 ein wahres Highlight. Die Story um die "Noc-Liste", welche die Identität von so ziemlich jedem amerikanischen Agenten enthielt, konnte mit unerwarteten Wendungen überzeugen. Mit dem Einbruch ins CIA-Hauptquartier ist den Machern eine der berühmtesten Szenen der Pop-Kultur gelungen. Auch heute noch ist diese Szene die wohl spannendste der gesamten Reihe. Nicht zu vergessen ist natürlich das grandiose Finale an Bord eines TGV-Hochgeschwindigkeitszuges. Im Vergleich zu seinen Nachfolgern kann Mission Impossible zwar nicht mit derart großen Stunts und Action aufwarten, jedoch ist das durchaus zu verschmerzen, da hier der Fokus klar auf der verworrenen und sehr realistischen Handlung liegt. Schaut man sich direkt im Anschluss den zweiten Teil an, kann vermutlich jeder nachvollziehen warum Mission Impossible 2 auf dem letzten Platz gelandet ist. Achja: Jean Reno als Handlanger des Bösewichts ist übrigens eine phänomenale Besetzung!

© Paramount Pictures

Platz 3: Mission Impossible 3

Bei dem Namen J. J. Abrams klingeln bei vielen FANs die Alarmglocken. Viele wissen gar nicht das Mission Impossible 3 aus dem Jahr 2006 Abrams’ erste Kinoproduktion war. Der heutige Star Wars Regisseur und Verantwortliche hinter Serien wie "Lost" und "Alias" wird von vielen geliebt. Allerdings hat er spätestens seit "Star Wars Episode 7: Das Erwachen der Macht" auch viele Feinde. Wir halten ihn dennoch für einen der besten Filmemacher der Neuzeit, was er unter anderem mit dem dritten Teil der Mission Impossible Reihe unter Beweis stellte. Der persönliche Ansatz des Films, welcher sich mehr mit dem Privatleben von Ethan Hunt beschäftigt, zeigt uns zum ersten Mal, dass der IMF Agent auch nur ein Mensch ist. Auch wenn das in vielen Actionszenen ganz anders aussieht 😉. Dennoch liefert Abrams hier einen der besten Mission Impossible Filme ab. Zum ersten mal geht in dem von Philip Seymour Hoffman verkörperten Bösewicht eine wirkliche Bedrohung aus. Hoffman spielt hier gewohnt souverän und seine Figur Owen Davian hält Ethan Hunt so richtig auf Trapp. Die Abrams Gene erkennt man an der "Hasenpfote". Über den gesamten Film wird nämlich überhaupt nicht erklärt, worum es sich dabei genau handelt und dennoch scheint es gerade für den Bösewicht ein ausgesprochen wichtiges Artefakt zu sein. Zu den weiteren Highlights gehört der Kampf mit einer Drohne und das spannende Finale, in dem auch die für Mission Impossible üblichen Masken eine große Rolle spielen.

© Paramount Pictures

Platz 2: Mission Impossible – Rogue Nation

Im Jahr 2015 kam nach Meinung vieler Kritiker der bis dato beste Mission Impossible Ableger "Rogue Nation" in die Kinos. Kein Wunder, denn die gut erzählte Story hat so einiges zu bieten. Neben rasanter Action und Tom Cruise-typischen Stunts hat es uns vor allem MI6 Agentin Ilsa Faust, gespielt von Rebecca Ferguson, angetan. Ihre Rolle ist eine echte Bereicherung für das Franchise. Zusätzlich weiß man über den kompletten Film hinweg nicht so recht, auf wessen Seite sie nun steht - das verleiht dem Katz und Maus Spiel zwischen Hunt und Faust eine wirklich gute Würze. Es ist einfach toll mit anzusehen wie diese beiden Charaktere immer wieder aufeinander treffen und das Zusammenspiel der beiden Darsteller extrem gut klappt. Als absolutes Highlight müssen wir hier natürlich die Eröffnungssequenz erwähnen, bei der sich Tom Cruise tatsächlich an einen startenden Airbus A300M geschnallt hat. Zusätzlich bekommt Ving Rhames in der Rolle des beliebten Luther Stickell wieder die Leinwandzeit, die er verdient. Neben Tom Cruise ist er übrigens der einzige, der in allen sechs Filmen einen Auftritt hat. Ein wohlverdienter zweiter Platz für den sehr gut inszenierten und stark gefilmten fünften Teil der Mission Impossible Reihe.

© Paramount Pictures

Platz 1: Mission Impossible – Fallout

Der erste Trailer zum sechsten Teil von Mission Impossible überzeugte uns nicht wirklich. "Fallout" ist jedoch das beste Beispiel dafür, dass man nie von einer Vorschau oder einem Trailer ausgehen sollte, um einen Film zu bewerten. Was Christopher McQuarrie, der auch schon Rogue Nation inszenierte, hier abliefert ist ein wahres Spektakel. Mit einem Tom Cruise in Höchstform bekommt der Zuschauer nur wenig Zeit zum durchatmen, da sich der Film von einer Actionsequenz zur nächsten hangelt. Das tut dem Film auch wirklich sehr gut und so kommt bei einer Laufzeit von immerhin 147 Minuten keine Langeweile auf. Die kurzen Verschnaufpausen sorgen mit geschickten Wendungen für "Aha-Erlebnisse" beim Zuschauer, auch wenn man eine große Wendung des Films schon im Trailer erahnen konnte. Mit "Man of Steel"-Darsteller Henry Cavill bekommt der Film einen weiteren geheimnisvollen und im wahrsten Sinne des Wortes "starken" Charakter hinzu. Sein CIA-Agent August Walker strahlt über den gesamten Film eine geheimnisvolle Bedrohung aus, welche sich zum Ende des Films in einem brachialen Showdown mit Helikoptern im Zusammenspiel mit Tom Cruise entlädt. Das wirkliche Highlight des Films ist aber wohl dann doch die Schlägerei auf der Herrentoilette einer Diskothek. Kamera, Schnitt und Ton sind perfekt und man kann gar nicht genug von diesen Szenen bekommen. Der sehr gute Soundtrack erledigt dann den Rest und macht "Mission Impossible: Fallout" zu unserer Nummer 1 der Reihe.

© Paramount Pictures