Film Review: Good Boys

good boys film review rezension kritik movie fanwerk

© Universal Pictures

Lange nichts mehr zu lachen gehabt? So langsam läuft sich die Kinosaison warm und treibt mit einer höheren Anzahl von Filmen die Zuschauer ins Kino. Mit der Komödie „Good Boys“ sollen unsere Lachmuskeln wieder auf die Probe gestellt werden!


Ein Regiedebüt - Good Boys im FANwerk Film Review

Die drei Teenager Max (Jakob Tremblay), Lucas (Keith L. Williams) und Thor (Brady Noon) sind mitten im Pubertätsbeginn und lieben es Blödsinn zu machen. Regisseur Gene Stupnitsky lässt dabei nichts aus und versucht in seinem Debüt mit altbekanntem anzüglichen und flachen Humor, die Zuschauer mal wieder so richtig zum Lachen zu bringen. So stolpern diese durch Drogen, Sexspielzeug, Alkohol und Studentenpartys und lassen dabei nichts aus. Dass dies bei Komödien sehr schnell schiefgehen kann ist allseits bekannt, trotz allem stellt sich Stupnitsky dieser Herausforderung.

© Universal Pictures

Brillante Gegensätze

Dass dies auf den ersten Blick sehr flach klingt stimmt ohne Zweifel, doch ist sich der Zuschauer dessen bewusst, erfährt dieser ein wahnsinnig starkes Regiedebüt. Die Sichtweisen der drei Jungs werden in vielen Szenen mit einer wahnsinnigen Unschuld dargestellt, während sie eigentlich mit sehr extremen Thematiken der oben genannten Liste zusammengebracht werden. Beispielsweise, dass sie Drogen zweier Mädchen in die Hand bekommen, die ab und an mal auf einer Party einen Rausch genießen, diese allerdings als am Ende stehende Junkies sehen, die nur noch von Trip zu Trip leben. Dies ist einfach unfassbar witzig und selbst wenn für viele das Niveau des Humors zu flach ist, muss man durch diesen Gegensatz einfach lachen. Dies hängt nicht nur mit Regie und Drehbuch zusammen, welches einfach unfassbar konsequent und gleichmäßig geschrieben ist ohne dabei zu übertreiben, sondern auch mit der Leistung der drei Hauptdarsteller.

© Universal Pictures

Einfach nur stark!

good boys film review rezension kritik movie fanwerk

Diese machen nämlich einen wirklich starken Job und Jakob Tremblay, der auch schon in Wunder zu überzeugen wusste, liefert einen nächsten eindrucksvollen Film in seiner Vita. Aber auch die anderen beiden Hautdarsteller sind authentisch - davon können sich alt eingesessene Hollywood-Schauspieler gerne eine Scheibe abschneiden. Darüber hinaus ist die Stimmung des Films einfach gut und wird auch so rübergebracht.

 

Mit Good Boys ist somit wirklich die bisher beste Komödie des Jahres erschienen und wird wirklich einen Großteil des Publikums zum Lachen bringen. So kann man den Film uneingeschränkt empfehlen!


+ Gegensätzliche Szenen unfassbar humoristisch

+ 3 brillant starke Hauptdarsteller

+ Feel-Good Film

+ Geschichte schlüssig und nicht zu übertrieben

- Humor natürlich etwas flach geraten, worauf man sich einfach einlassen muss