Film Review: The Highwaymen

FANwerk Film Review the highwaymen Review Kritik Rezension netflix kevin coster woody harrelson

© Netflix

Seit Ende März gibt es Kevin Costner und Woody Harrelson gemeinsam als Hauptdarsteller in einer neuen Netflix-Produktion. Inwieweit die filmische Umsetzung der Geschichte des berühmten Verbrecher-Duos Bonny und Clyde gelungen ist, erfahrt ihr in unserem Review!


The Highwaymen - Auf die gute alte Weise

In den 1930er Jahren treiben Bonny und Clyde auf den Highways Amerikas ihr Unwesen und hinterlassen dabei eine blutige Spur. Trotz ihrer brutalen Taten sieht ein großer Teil der Bevölkerung sie als Helden an, die sich gegen das System auflehnen. Nachdem selbst das FBI es nicht geschafft hat das berühmt berüchtigte Gangsterpaar dingfest zu machen, wendet sich die Regierung an die eigentlich ausgedienten Texas-Ranger und bittet Frank Hamer (Kevin Costner) um Hilfe. Der durchaus in die Jahre gekommene Mann tut sich dabei mehr widerwillig mit seinem alten Partner Maney Gault (Woody Harrelson) zusammen. Mittels ihrer recht altmodischen Vorgehensweise versuchen sie gemeinsam Bonny und Clyde zu schnappen, um zu verhindern, dass diese weitere Personen auf ihrem Raubzug umbringen. 

FANwerk Film Review the highwaymen Review Kritik Rezension netflix kevin coster woody harrelson
FANwerk Film Review the highwaymen Review Kritik Rezension netflix kevin coster woody harrelson

© Netflix

Ein extrem authentisches Duo

Die wohl größten Pluspunkte des Films sind ohne Zweifel die beiden Hauptakteure  Kevin Costner und Woody Harrelson. Interessanterweise wurde Kevin Costner die Rolle des Frank Hamer bereits vor zehn Jahren einmal angeboten. Jedoch sagte Costner zu diesem Zeitpunkt, er sei noch nicht im richtigen Alter, um die Rolle anzunehmen und diesen legendären Texas-Ranger zu verkörpern. Zehn Jahre später fand er wohl, dass es besser passt und hat extra für die Rolle ca. acht Kilo auf die Waage gepackt, um ein wenig fülliger zu wirken und die Rolle des in die Jahre gekommenen Rangers authentischer zu verkörpern. Auch Woody Harrelson liefert Schauspielerisch gewohnt gut ab. Jedoch muss er sich durch den gesamten Film immer wieder ein wenig unterordnen, da sein Charakter eher als Sidekick fungiert und Kevin Costner doch deutlich mehr Screentime bekommt. Beide zusammen funktionieren extrem gut und wir haben uns zu keiner Sekunde gelangweilt den beiden beim Ermitteln zuzuschauen.

FANwerk Film Review the highwaymen Review Kritik Rezension netflix kevin coster woody harrelson

© Netflix

Liebe zum Detail - Unser Fazit zu The Highwaymen

FANwerk Film Review the highwaymen Review Kritik Rezension netflix kevin coster woody harrelson

Man merkt recht deutlich, dass der Großteil des Budgets für den Film in die Inszenierung der Welt der 1930er Jahre verwendet wurde. Der Aufwand hat sich unserer Meinung nach vollkommen gelohnt. Kleidung, Fahrzeuge, Häuser und Umgebung wurden bis ins kleinste Detail so angefertigt, dass man als Zuschauer direkt in die Geschichte hineingezogen wird und zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hat, hier wurde im Jahre 2019 gedreht. Selbst Dialoge wurden so geschrieben, dass sie der Gesprächsweise der 1930er entsprechen.

 

Wer Lust auf einen spannenden Thriller hat, der auf wahren Begebenheiten beruht, und über die ein oder andere Länge hinwegsehen kann, der wird mit The Highwaymen viel Spaß haben. Vor allem Kevin Costner und Woody Harrelson FANs kommen hier auf ihre Kosten!


 

+ Top Schauspieler mit Kevin Costner und Woody Harrelson

+ Super Ausstattung, die einen authentischen Look ergibt

+ Keine Romantisierung von Bonny und Clyde

 

- Baut nicht durchgehend die Spannung auf, um ihn als Thriller zu bezeichnen

- Laufzeit mit 2 Stunden ein wenig zu lang


Avengers Endgame Rating Film Review