Serien Review: Das Boot

FANwerk Serien Review Das Boot Sky Originals

© Sky

Als 1987 das erste mal die ikonische Melodie vom Film Das Boot erklung, wusste noch niemand, welchen Kultstatus diese Produktion einmal erlangen wird. 30 Jahre später sollte diese Melodie erneut über unsere Lautsprecher ertönen, diesmal jedoch als Serie! Sky produzierte eine eigene Variante unter dem gleichen Titel. In unserem Serien Review schauen wir uns die Serienproduktion mal genauer an, völlig frei von dem schweren Erbe des Kultfilms.


Intrigen, U-Boote und Spannung - Das Boot im Serien Review

Die Sky Produktion in Verbindung mit verschiedenen Studios beruht gleich auf mehreren Vorlagen. Neben dem Buch "Das Boot" und "Die Festung" diente natürlich auch der gleichnamige Film als Vorlage. Die Serie spielt im späten 1942 und handelt größtenteils in La Rochelle, einer von den Deutschen besetzten französischen Stadt, sowie dem neuen U-Boot U612. Die zwei Handlungsorte überschneiden sich immer mal wieder bis das Boot dann seiner eigentlichen Bestimmung nachgeht und auf hoher See einer geheimen Mission nachgeht. Währenddessen keimt auf dem Festland der Widerstand immer mehr auf und bringt die Protagonisten in so manche Zwickmühle. Hierbei sind die Charaktere immer wieder dazu gezwungen, ihre eigenen Ideale zu vergessen und begeben sich dadurch in gefährliche Situationen oder zwilichtige Gegenden. Allerdings bleibt der 2. Weltkrieg gefühlt die Nebensache und bildet lediglich die Rahmenhandlung und Grundlage für die kleineren Geschichten während dieses düsteren Zeitalters der Menschheit.

© Sky

Fluch der Vorlage oder der eigenen Erwartung?

Gerade in den ersten Episoden kommt immer mal wieder kurz Spannung auf, die dann schnell relativiert wird. Man wird hier das Gefühl nicht los, dass stets mit aller Gewalt versucht wurde, irgendwie die ikonische Filmmusik einzubinden... wie z.B. jedes Mal sobald das U-Boot ins Bild kommt. Das macht es natürlich nicht leicht dann einfach die Vorlage zu vergessen. Nichtsdestotrotz schafft es die Serie durchaus den Spannungsbogen hochzuhalten und kann mit interessanten Wendungen zum Weitergucken motivieren. Schauspielerisch liefern alle Darsteller eine solide Leistung ab, von denen auch einige bekannte Gesichter dabei sind, wie z.B. Tom Wlaschiha oder Lizzy Caplan. Zum Ende hin nehmen die Episoden dann auch wirklich Fahrt auf, wenn sich die Handlungsstränge zuspitzen und die ein oder andere Intrige bzw. Lüge aufzufliegen droht. An einigen Stellen hätte etwas mehr Action und Kriegsgebaren nicht geschadet. Gerade die Szenen und Stellen auf hoher See waren sehr fesselnd, wurden dann jedoch von der Festlandproblematik übertönt - würde die Serie La Rochelle 1942 heißen, hätte es keinen Unterschied gemacht. Vielleicht wäre die Serie dann auch nicht mit solchen hohen Erwartungen behaftet.

FANwerk Serien Review Das Boot Sky Originals

Insgesamt kann man sich die Serie gut und gerne ansehen. FANs der Vorlagen können möglicherweise enttäuscht werden. Befreit man sich jedoch von dem Gedanken, erwartet einen durchaus spannende und teilweise fesselnde Unterhaltung. Irgendwie lässt uns das Gefühl nicht los, dass die hauseigenen Produktionen von Sky zunächst viel zu vielversprechend sind - wie z.B. Britannia. Allerdings machen vor allem die letzten Folgen der jeweiligen Staffel Lust auf mehr. So ist das auch bei "Das Boot" der Fall. Die zweite Staffel kann gerne kommen und der gute Kurs der späteren Folgen fortgeführt werden.

 


+ Spannendes Szenario

+ Gute darstellerische Leistung

+ Zum Ende hin sehr packend

 

- Wechselbad der Gefühle

- Kommt langsam in Fahrt

- Etwas mehr U-Boot und Kriegshandlung hätten gut getan