Serien Review: Halt and Catch Fire

serien review halt and catch fire amc lee pace television

© AMC

Die beste Serie, die keiner kennt: Halt and Catch Fire. Kein eingängiger Titel aber wer in der Tech-Szene ist, erkennt die Redewendung vielleicht wieder. Dabei ist diese noch viel zu unbekannte Serie nicht nur was für Computer-Technik-Freaks, sondern hochspannend für alle, die sich von authentischer Charakterentwicklung, Innovationen und 80er-Jahre Entrepreneurship in den Bann ziehen lassen wollen.

 


Ein sehenswerter Geheimtipp

Die Computertechnik Redewendung „Halt and Catch Fire“ bezieht sich auf einen Computercode, der bewirkt, dass die Zentraleinheit des Computers ihren sinnvollen Betrieb einstellt und einen Neustart des Computers erfordert. Die Redewendung stammt aus den Computer-Boom-Zeiten der 80er Jahre, in der auch die namensgleiche Serie spielt. Zu finden ist sie auf Amazon Prime, sie wurde bereits 2014 ausgestrahlt, aber (leider) kaum beworben. Dafür ist sie nun ein wirklich sehenswerter Geheimtipp!

 

Gordon Clark und Joe Macmillan - Halt and Catch Fire Serien Review

© AMC

Der Neustart und ein großer Traum

Den „sinnvollen Betrieb einstellen und einen Neustart anfordern“, dieses Motto zieht sich latent durch alle vier Staffeln. Die erste Staffel startet im Jahre 1983. Der Visionär Joe MacMillan (Lee Pace) gibt seine hohe Sales-Position bei IBM auf, um seinen Plan zu verfolgen: er möchte einen Personal Computer bauen, der besser, schneller und außergewöhnlicher ist als von IBM. Dafür sucht er im bodenständigen texanischen Unternehmen „Cardiff Electric“ den brillanten Ingenieur Gordon Clark (Scoot McNairy) auf. Es benötigt eine große Menge Überzeugungsarbeit, um den Veränderungsverweigerer Gordon aufzuwecken. Allerdings weiß man schon bald, woran das liegt – denn eigentlich hatte Gordon schon immer den Traum, ein revolutionäres Produkt auf den Markt zu bringen.

 

Für die Umsetzung benötigen die beiden noch die Hilfe des programmierenden Wunderkinds Cameron Howe (Mackenzie Davis), die ihre gesamte Zukunft aufs Spiel setzt und für das Projekt ihr Studium abbricht. Habgier, Stolz, Privatleben, Geldsorgen, Familie und Ehe bedrohen den großen Traum der drei, in der boomenden Computerszene gegen die Riesen auf dem Markt anzukämpfen und das Leben in der Silicon Prärie zu meistern.

Cameron Howe - Halt and Catch Fire Serien Review

© AMC

Nostalgie und Lerneffekt

Heimlicher Star der dritten und vierten Staffeln ist auch der Einwahlsound eines 28.8 kbit/s-Modems – wer noch zu Modemzeiten aufgewachsen ist, bei dem werden Erinnerungen wach. Auch weitere 80er und 90er-Jahre Nostalgie wird nicht ausbleiben. Bei dieser Serie bleibt auch der Lerneffekt über die Tech-Start-Up-Szene, die Software-Hardwarebranche und damalige Gründungen nicht aus. Die Anfänge der Personal Computer und des Internets waren alles andere als langweilig. Bei allem Lob finden wir es dennoch ein kleines bisschen schade, dass die vielen Anspielungen aus dieser Zeit doch nur Fantasie-Produkte sind. Man erwischt sich mehrmals dabei nach den Produkten zu googlen, aber keine Ergebnisse zu finden.

Unser Fazit zu Halt and Catch Fire

Joe Macmillan - Halt and Catch Fire Serien Review
© AMC

Diese bisher vollkommen übersehene Serie glänzt nicht mit Action-Szenen, aber das muss sie auch gar nicht. Die Macher wissen eindeutig wie Spannung erzeugt wird, wie Charaktere entwickelt und nachvollziehbar verstrickt und verändert werden. So hört man nicht nur bei der ersten Staffel auf, sondern bleibt dran und ist regelrecht traurig, wenn es mit den sympathisierten Hauptfiguren nach der vierten Staffel zu Ende geht. Nicht zuletzt haben sogar der Titelsong (von Paul Haslinger) und die oft kreative Kameraführung Suchtpotenzial!

 

Für FANs, die sich gerne für Innovationen, Start-Ups und Technologie interessieren, ist diese Serie auf jeden Fall zu empfehlen – aber auch allen anderen legen wir diesen Geheimtipp ans Herz!

 

 

+ authentische Charakterentwicklungen

+ kreative Kameraführung

+ 80er- und 90er-Jahre Nostalgie

+ ausgereifte Geschichte

- Anspielungen auf Produkte sind nicht immer einfach zu erkennen

- Zeitsprünge, bei denen man aufmerksam mitdenken sollte